Hallo, ich bin Lucas


(computer-)technikaffiner Sachse

Wer ist das?

Eine Selbstbeschreibung in wenigen Worten fällt mir nicht leicht, und ist mir noch nie leicht gefallen - dazu mag ein Leben zu facettenreich sein. Da eine persönliche Webseite meiner Meinung nach aber auch Informationen zur Person enthalten sollte, habe ich mich versucht, diese wie folgend aufzubereiten:

Herkunft mittleres Sachsen, Deutschland
Sprachkenntnis Hochdeutsch, Sächsisch, Englisch, Latein (in dieser Reihenfolge)
Kenntnisse (Programmierung) PHP (seit 2010), Bash (Grundlagen), MySQL (Grundlagen), Bereitschaft für Weiterbildung vorhanden
sonstige Kenntnisse DMX-Beleuchtungssteuerung und Veranstaltungsbeleuchtung (Grundlagen), Linux (Grundlagen und diverse Serverdienste sowie netzwerktechnische Grundlagen), Android (Benutzung, Umgang mit root-Zugriff sowie flashen von Custom-ROMs und grundlegende Konzepte), Lightroom/Photoshop (Grundlagen), Vernetzung; immer an Kenntnisserweiterung interessiert
musikalisches Interesse nicht im Stande, Musik zu erzeugen, aber maßgeblich zwischen Rammstein, Ennio Morricone, Turisas und den 80ern aktiv (Reihenfolge zufällig)
Grundsätze Kunde ist König, Wo ein Wille ist, ist ein Weg und Ich glaube erst, was ich sehe.
fotografische Vorlieben Landschaft, Makro, Nacht, verfallene Gebäude - jederzeit auf der Suche nach Herausforderungen
Frisur und Erscheinungsbild lange Haare - auch im Sommer; bei Bedarf als Pferdeschwanz möglich, selten ohne Tasche oder Rucksack anzutreffen
Kleidungsstil meist modeignorant, einfarbige T-Shirts (meist weiß) oder einfarbige Pullover (meist grau), Cargo- und Arbeitshosen; im Bedarfsfall sind selbstverständlich auch assimilierte Bekleidungsoptionen kein Problem
Computerspiele? Nein, nicht so wirklich.
Freizeitaktivitäten Betreuung von Computersystemen, Programmierung, Fotografie, Beleuchtungstechnik, Verfassen meinungsbeinhaltender Texte
Lebensziel Rente (Vor den Erfolg haben da die Götter den Schweiß gesetzt)
Was tut man, wenn man mit Dir in Kontakt treten möchte? Einfach eine E-Mail schreiben, am besten über das Kontaktformular. Ganz unkomplizert und ungezwungen, ich beiße nicht!

Sie haben nun Interesse an Kontakt, Zusammenarbeit oder Lösungsfindung? Bitte zögern Sie nicht! - Was kann ich für Sie tun?

Fotografie

Fotografierend im Kornfeld

Als kreativen Ausgleich zum restlichen Leben bin ich oft beim Blick durch den Kamerasucher zu finden; bevorzugt in aller Ruhe und ohne Druck. Meine favorisierten Fotoinhalte liegen in Makrofotografie und Sensorbelichtung zu später Stunde, soweit sich das Motiv dazu anbietet. Personenfotografie gehört grundsätzlich nicht zu meinen Stärken, was auch an fehlender Übung mangels Objekt vor der Linse liegen könnte, allerdings auch den entscheidenden Nachteil hat, dass das Modell ungeduldig oder genervt sein kann. Bei Blumen kommt dies einfach nicht vor. Schlimmer als bei Menschen ist es da schon wieder mit den Tieren, denn da hilft auch gut zureden nicht viel weiter - sind sie weg, sind sie weg. Selbstverständlich folgt hinterher immer die stundenlange Nachbearbeitung, bis ich dann ein Foto entspannt auf der Festplatte verschwinden lassen kann und manchmal auch auf Flickr oder in meiner Galerie hochladen kann. Damit kann man dann auch quasi versehentlich mal einen Kunstpreis gewinnen.

Ergebnis der Kornfeldfotos

Absolut nicht meine Welt sind reine, undurchdachte Handy-Schnappschüsse. Daher meide ich Dienste wie Instagram oder tumblr, wobei letzteres schon wieder in manchen Ecken ein fotografisch höheres Niveau bietet, welches leider auf Instagram aus Gründen der Selfie-Schwemme schmerzlich zu vermissen ist. Unübertroffen ist eine Fototour in Zweisamkeit, weil dabei neben Gesellschaft auch ein Augenpaar mehr zur Motivsuche zur Verfügung steht und man sich gegenseitig auf interessante Gestaltungsideen bringen kann.

Unabhängig davon, ob nun zu zweit oder allein fotografiert wird, finde ich die Gestaltungsmöglichkeit der HDR-Fotografie interessant. Hierauf brachte mich ursprünglich ein Mitglied in einem Forum, leider allerdings eher durch die surreal wirkenden Aufnahmen aus dem Inneren von verlassenen Gebäuden. Diesen Gestaltungseffekt zur Verbesserung von Fotos zu nutzen, wurde mir erst mit dem Erwerb von Adobe Lightroom in den Sinn gebracht, sodass nun Gegenlichtaufnehmen auch einen blauen Himmel haben können. Ich gebe aber zu, in Ausnahmefällen gerne auch etwas stärker an den Reglern diverser HDR-Softwares zu drehen, solange das Foto damit den Boden der Realität nicht zu weit verlässt.

Dresdner Frauenkirche bei Nacht

Die Wohnlage nahe einer Großstadt ermöglicht es mir, spontane Nachtbesuche in selbiger durchzuführen. Neben der Semperoper, der Frauenkirche und den anderen touristischen Sehenswürdigkeiten sind natürlich Streetart, Langzeitbelichtungen an befahrenen Straßen und Veranstaltungsfotografie wunderbar durchführbar. Der eindeutige Vorteil in der Architekturfotografie bei Nacht liegt natürlich wieder darin, dass die Frauenkirche auch gern 15 Sekunden still hält und sich keinen Millimeter bewegt. Veranstaltungsfotografie ist da schon deutlich anspruchsvoller, zumal die besonders auf Tanzveranstaltungen gern eingesetzten LED-Lampen in bunten Farben keine ideale Vorraussetzung für den automatischen Weißabgleich bieten. Andererseits macht es mir natürlich auch wieder Spaß, in der Veranstaltungstechnik eben genau jene Beleuchtungsmittel einzusetzen, da hier kein relevantes Nachglimmen zum Problem wird. Andererseits ist es leider mittlerweile üblich, sich mit einer Spiegelreflexkamera nicht gerade zum Publikumsfreund zu machen - manche Hobbies kosten eben Überwindung...

Des Fotografen wichtigstes Werkzeug sind die Ellenbogen: Sie stabilisieren und räumen. -- Unbekannt

Projekte und Tätigkeiten (Auswahl)

Webseite Arbeitskreis Endodontie Sachsen (Relaunch)

2016 bis heute | Joomla, Modul-Eigenentwicklung, Beratung, Dokumentation

Für den Arbeitskreis Endodontie und zahnäztliche Traumatologie bestand die Anforderung, eine einfach zu wartende Webseite zu konzeptionieren und mit verfügbaren Mitteln umzusetzen. Weiterhin erfolgten Beratung und Dokumentation sowie Übernahme der vorhandenen Inhalte aus der Vorgängerwebseite.

endodontie-sachsen.de

Aktivitäten-Blog der Endodontie-Webseite

Lichtkonzept Musical "Der goldne Topf"

2016 | Konzeption und Umsetzung der Beleuchtung, lichttechnische Begleitung des Probenprozesses, Fotografie

Beginnend mit der Konzeption einer weiterhin universell verwendbaren Lichtanlage im gesetzten Budgetrahmen galt es, die Musicalproduktion "Der goldne Topf" nach E.T.A. Hoffmann lichttechnisch zu begleiten. Inklusive Aufbau, Konzeption, Umsetzung und Programmierung wurden die Vorarbeiten vor und während der Probenprozesse durchgeführt; begleitend dann als Operator die Veranstaltungen beleuchtet und anschließend der Abbau durchgeführt. Die motivtechnisch günstige Stellung des Lichtplatzes wurde genutzt, um Szenenfotos des Bühnenstücks zu erstellen. Besonders herausfordernd waren die ungewöhnliche Umgebung der Bühne (Turnhalle) sowie der enge Zeitplan.

Ankündigung der Schule
Zeitungsbericht der DNN

Abschlusszenerie des Musicals 'Goldner Topf'

Webseite Freundeskreis der Landesbühnen Sachsen (Relaunch)

2016 bis heute | Joomla, Modul-Eigenentwicklung, Template-Eigenentwicklung, Hosting

Der Verein Freundeskreis der Landesbühnen Sachsen und Felsenbühne Rathen e.V. strebte eine Modernisierung seiner bereits vorhandenen Webseite an, einhergehend mit einer Neustrukturierung. Das Template sowie einige Module wurden entsprechend der Anforderung des Vereins an die Webseite entwickelt, ebenso erfolgten Beratung und Dokumentation auf die Bedürfnisse des Vereins zugeschnitten. Das Hosting wird von mir übernommen.

freundeskreis-landesbuehnensachsen.de

Screenshot https://fk-lbs.de

schuepora.de - DEIN Schülerportal

2009-2015 | Woltlab Burning Board, WordPress, eigene Erweiterungen (Plugins für WCF sowie Entwicklung einer weiteren Anwendung)

Das Schülerportal entstand aus einem Schülerblog heraus in meiner Grundschul- und Unterstufenzeit mit dem Ziel der Vernetzung untereinander. Kern war immer eine Diskussionsplattform, um die sich weitere Elemente entwickelten. Mit dem Siegeszug von Facebook wurde der Betrieb eingestellt. Konzeptionsarbeit und Eigenentwicklung (z.B. Verknüpfung eines Jabber-Servers mit der Registrierung) sorgten für beständige Weiterentwicklung.

Die Oberfläche von schuepora.de vor der Einstellung

simplex contentus - CMS für kleine Projekte

2011-2012 | Teamprojekt, Eigenentwicklung in PHP

Zum damaligen Zeitpunkt sorgte die beständige Arbeit an kleineren Softwareschnipseln dafür, diese auch veröffentlichen zu wollen. Daraus entstand der Gedanke, zur Realisierung der Homepage ein kleines CMS mit integriertem Forum, Bugtracker und Downloadbereich zu kreieren. Das Projekt wurde über zwei Jahre gemeinsam mit einem anderen Entwickler geführt, anschließend aber aufgrund von Zeitmangel eingestellt. Der Name simplex contentus leitet sich aus dem Lateinischen ab, übersetzt in "einfach zufrieden". Design- und programmiertechnisch eher als mein blutiger Anfang in der Welt mit PHP und CSS zu werten, dennoch aber mit interaktiven Elementen gefüllt. Nutzerverwaltung und Adminbereich waren implementiert.

Die ehemalige Webseite

...und unzählige weitere, unter anderem aus den Bereichen Veranstaltungsfotografie, Webentwicklung, Hosting und Beleuchtung.

Wann war was?

Eine in meinem Besitz befindliche Tokenring-PCI-Karte

Wann mein Interesse für Computertechnik begann und in welchem Alter ich mich zu diesem Zeitpunkt befand, kann ich heute nicht mehr genau datieren. Soweit es mir möglich ist, mich daran zu erinnern, etablierte mein Vater – lange bevor ich in die Schule kam – „beruflich bedingt“ eines dieser Binärmonster in unserem Haushalt; wobei da persönliches Interesse auch eine große Rolle gespielt haben dürfte. Manche Dinge vererben sich offensichtlich, auch zum Leidwesen der Frau im Haushalt. ("Geh bitte aus dem Internet, ich möchte telefonieren!")

Tatsächlich verfügten wir in den anfänglichen 2000ern bereits über eine Internetanbindung, was für eine Kleinstadt als fortschrittlich bezeichnet werden durfte. Zwei Telefonleitungen, die dank modernem ISDN-Anschluss vorhanden waren, wurden gebündelt und darüber dann mit 128kbit/s im Internet gesurft, Flash-Spiele gespielt und Updates heruntergeladen. Wie es für einen kleinen Jungen in dem Alter üblich ist, beginnt dann natürlich Interesse daran, was denn der Vater dort stundenlang vor der Elektronenröhre macht – besonders sonntags, wenn die Einwahl kostenfrei ist. In guter Erinnerung sind mir die Flash-Spiele auf der Webseite der "Sendung mit der Maus" geblieben, aber auch die blauen Hügellandschaften des Traffic-Monitors der AVM-Fritz-ISDN-Software.

In etwas grundangenährter Position

Wirkliche Erfahrung mit der Nutzung dieser Systeme erlangte ich erst in der Grundschule, da in dieser Zeit viele Schulen den Einsatz von Computern als Unterrichtsbestandteil aufnahmen. Es folgte der erste eigene Computer (mit Turbo-Taste und Windows 3.1), später dann ein Pentium II und Pentium 4; betriebssystemtechnisch allerdings fast jede Windowsversion. Zum ehemaligen Lehrer der damaligen Computer-AG in meiner Grundschule brach der Kontakt zum Glück nicht ab, wenngleich sich der Hauptfokus unserer Kommunikation von den Grundlagen der Computerbenutzung in andere Themen gewandelt hat. In dieser Zeit traten HTML und CSS in mein Leben, was wiederrum in einen gemeinsam mit mehreren Mitschülern gepflegten Schülerblog mündete, aus welchem dann mein Projekt eines kleinen diskussionsorientierten sozialen Netzwerks hervorging.

Das eben genannte Schülerportal baute ich mit dem Wechsel auf das Gymnasium und intensivem Interesse an der Skriptsprache PHP aus; ebenso entstanden viele weitere Projekte in dieser Sprache. Neben einem kleinen CMS mit Fokus auf Webentwickler zur Verteilung ihrer Software war ich an vielen Projekten mit anderen Personen, allerdings auch an Projekten für andere Personen beteiligt, hauptsächlich in der Sprache PHP. Bedingt durch die Unzufriedenheit mit größeren Hostern entstand auch Interesse an Linux und Netzwerksystemen, woran sich auch bis heute nichts geändert hat. Das führte auch dazu, dass ich mittlerweile sämtliche Webprojekte selbst hoste, um in dieser Hinsicht nicht an die Vorgaben und Einengungen von Shared-Hostern gebunden zu sein. Neben den vielen zwischenmenschlichen Freundschaften, die ich in dieser Zeit schloss, entwickelte sich auch meine Freundschaft zur Fotografie mit dem Weg vom analogen Farbfilm (bevorzugt in meinen Anfängen ASA 200) zur volldigitalen Spiegelreflexkamera. Unzählige Nebentätigkeiten in Bereichen Support, Programmierung, Veranstaltungstechnik und Fotografie ziehen sich als roter Faden durch meine gesamte Schulzeit.

Netzwerkrack meiner mobilen Telefonanlage auf einer Veranstaltung

Obwohl musikalische Betätigungen nie zu meinen Stärken gehörten, durfte ich trotzdem seit dem Besuch des Gymnasiums auf selbigem in der Veranstaltungstechnik mitwirken – und später dann diese mit einem Freund zusammen an der Schule führen; einschließlich Licht, Ton und Experimenten mit dem Halt von Gaffa. Mittlerweile freue ich mich, einer der Unterstützer des Hoftheaters Dresden-Weißig in diesem Themenfeld sein zu dürfen sowie in unregelmäßigen Abständen dafür sorgen zu können, dass Künstler an verschiendenen Orten im richtigen Licht stehen. Auch Sonderlösungen (über Kopf mit Kabelbindern befestigte IP-Kameras zum Livestreaming auf eine andere Etage) zur Eindrucksverstärkung sind nie abstrus genug, um nicht wenigstens bedacht zu werden.

Wie so oft bei Personen meines Typus' üblich, bin ich für Freund- und Verwandtschaft der Ansprechpartner in Sachen IT, wodurch ich immer wieder zu interessanten Problemen hinzugezogen werde und so neben dankbaren und glücklichen Leuten auch nahezu jeden Schreibtisch der Verwandtschaft inklusive Kabelwegen von unten kenne.

Unvermeidlich war neben der Entstehung und dem Fall eigener Projekte immer wieder die Arbeit für andere Personen und Organisationen, mit unterschiedlichsten Herausforderungen und Themenfeldern. Einige der entstandenen Arbeiten sind weiter oben aufgeführt. Vorhanden ist jederzeit Interesse an Kooperationen, um auch umfangreiche oder interdisziplinäre Projekte einfacher umsetzen zu können und zur Zufriedenheit aller Beteiligten beizutragen. Ich freue mich jederzeit auf Angebote und Anfragen aller Art!

Seit mehreren Jahren betreibe ich meinen eigenen Blog und verfasse dort unregelmäßig meine Meinung zu diversen Themen. Seit 2017 betreibe ich meine Fotogalerie auf eigener Infrastruktur parallel zu Flickr.

Kontakt

Kontaktformular

 



Andere Kontaktwege

E-Mail: luga (aet) lucas-garte (punkt) com (GPG-Key: 17163BD4, Download)
Telefon: +49 (0) 351 850 74 784 (rufe auch zurück)
Telefax: +49 (0) 351 850 74 785
Mobil: - auf Anfrage, auf dem Briefpapier und auf der Visitenkarte -
Skype lucas.garte
Post siehe Impressum

Andere mitgeteilte und bekannte Telefonnummern, die hier nicht aufgeführt sind, sind für gewöhnlich dennoch erreichbar.